Sonntag, 8. Juli 2018

Pimp my belt

Manchmal hat man Dinge, die schön sind, die aber noch verbessert werden können.

So geschehen mit meinem Gürtel, der mit dem Grundmuster des Gürtels von Philipp von Schwaben gewebt wurde.

Seide 61 Brettchen, 2,1 cm breit.

Er war toll, aber als Gürtel zu unauffällig, also habe ich ihn aufgemotzt.



Sometimes you create things which are beautiful but after a few years you want to improve it.  

I did it with my belt, which is woven with the ground weft of the belt from Philipp of Swabia, 

Silk 61 tablets, 2,1 cm width.

Und da man ja am kreativsten kurz vor einer Veranstaltung wird, hatte ich auch eine Deadline.
Dumm nur, dass bei der Veranstaltung, wo er angekündigt war, der Gürtelstreckerlieferant meines Vertrauens nicht da war.

Also habe ich welche aus dem Internet gekauft. 

Was soll ich sagen... glücklich machen sie mich nicht, was daran liegt, dass sie mit dem Stift nur mittig befestigt werden können und sich verdrehen, wenn ich den Gürtel anziehe. 
Also habe ich sie mit angenäht. 
Eigentlich sollte der Gürtel mit Seide gefüttertert werden, aber wenn abzusehen ist, dass man die Beschläge neu macht, dann geht man auf Wolle zurück, was bei der Verarbeitung dankbarer ist.



  

And as you don't do it during the winter season but instead shortly before the event I have to meet a deadline.
As the distributer I usually consult wasn't at the marked he was anounced I bought the belt buckels on the internet...

What shall I say... I'm not happy with them at all. They only have an attachement in the middle and so they aren't fixed to the position and I had to sew them additional to fix it.
I planned on lining the tablet woven band with silk but as I will change the buckels sooner or later I used wool.

  

Der Futterstoff ausgesucht
 

und angenäht. 

 Die Schnallen wurden von Nina Schnittger nach historischem Vorbild gefertigt.


 So sieht er fertig aus! Solange ich die Fäden vom Vernähen der Beschläge nicht sehe, gefällt er mir sehr gut.


Keine Kommentare:

Kommentar posten