Samstag, 26. Oktober 2019

Eine Borte inspiriert von einem Musterband einer Schwertspitze aus Hallstatt

In Ein abgerissener Ärmel aus dem Salzbergwerk Dürrnberg - Neue Erkenntnisse zur Brettchenwebtchnik in der Eisenzeit gibt es auf Seite 110 einige vergleichende Skizzen zu Mäandermotiven aus der keltischen Zeit.

Eine davon habe ich rausgesucht und zu einer brettchengewebten Borte entwickelt. Im Original ist es die Verzierung der Schwertscheide des Grabes 994 aus Hallstatt. Das Grab ist auf 400 - 300 v. Chr. datiert. 


Dienstag, 15. Oktober 2019

Bilder aus Museen und was für Hürden es bei der Veröffentlichung gibt.

For the English version please see further below. 


Es gibt diverse Beiträge auf meinem Blog/Homepage, wo ich die Rekonstruktion einer historischen Borte veröffentliche. In den Beiträgen veröffentliche ich oft auch ein Foto von der Originalborte. Meistens haben diese Bilder einem Rahmen, dort gebe ich an, aus welchem Museum die Borte ist und wer fotografiert hat.

Wenn dann jemand anders eine weitere Rekonstruktion genau dieser historischen Borte veröffentlicht, dann freue ich mich darüber, aber nicht, wenn er mein Bild von der Originalborte verwendet (oft ist dann der Rahmen mit den Ursprungsangaben ‚verschwunden‘). Derjenige hat nicht lange Freude an dem Bild, weil ich dagegen vorgehe und verlange, dass die Bilder gelöscht werden. Wer stur ist, macht dann auch schon mal Bekanntschaft mit meinem Rechtsanwalt.

Dienstag, 8. Oktober 2019

Borte nach einem Mazedonischen Frauengürtel aus dem 19. Jhd.

Im letzten Winter habe ich mir im Textilmuseum Krefeld die Ausstellung "Tracht oder Mode" - Die europäische Sammlung Paul Prött ansehen können.

Die Ausstellung hat mir gut gefallen, allerdings gab es keine Borten zu sehen. Als ich mir aber später den Ausstellungskatalog angesehen habe, fielen mir dort einige Borten auf. 

Und als ich jetzt eine Borte 'mal eben' weben wollte, habe ich eine davon nachgewebt:


Ja, es handelt sich um einen 'laufenden Hund'