Dienstag, 23. Juli 2019

Ein Wochenende in Nienover Teil 2

Am Samstag hatte Gaby am meisten zu tun, sie hatte das Abendessen geplant und hatte die 'Oberhoheit' über die Töpfe.


Eigentlich sind die Äpfel für die Jahreszeit zu 'unschrumpelig'...

 

 Das Fleisch hatte sie schon am Vorabend in einer Marinade eingelegt (mit mehr Wein, als wir in der Zeit getrunken hatten ;-) )





Alle warteten gespannt auf das Abendessen

Selbstgebackenes Brot, Spinat mit Rosinen, 'Rinderragout' und Bohnen mit Äpfeln.
Als Nachtisch gab es Kirschen in Mandelmilch eingedickt. 
Am Abend hatte es dann endlich aufgehört und am nächsten Tag war es überwiegend trocken, so dass wir auch draußen etwas unternehmen konnten.




Nach der ganzen Zeit im Haus, war es angenehm draußen zu sitzen.
Philipp baute die Schmiede auf.



Und es wurde draußen gewerkelt.


Klar, es gab auch einige gestellte Bilder ;-)



Und meine Borten waren auch mit :-)
Und dann gab es noch etwas warmes zu essen, bevor der Tag viel zu schnell vorbei war und wir wieder packen mussten. 

Die niedrige Feuerstelle hat den Vorteil, dass man bequem auf einem Hocker sitzend kochen kann. Es war viel angenehmer als gedacht.

Und dann war das Wochenende schon wieder vorbei. Trotz des schlechten Wetters war mir nicht eine einzige Minute langweilig und ich habe es sehr genossen, dass auf dem Gelände mein Handy nicht funktioniert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.