Sonntag, 21. Juni 2020

Die Borte vom Thorsberg-Kittel



Manchmal ist das Ergebnis nicht so, wie man erhofft.

So hier. Die Struktur des Originals zeigt, dass es ein Zweilochgewebe sein muss, aber es ist so viel vom Original vergangen, dass man nicht mehr wirklich ein Muster erahnen kann.

Was man aber sieht, dass ich mit der einfarbigen Farbgebung wohl falsch liege.

Gewebt habe ich mit 21 Brettchen, an jeder Seite je 6 Brettchen mit 4 Fäden bezogen, in der Mitte 9 Brettchen, mit 2 Fäden bezogen.

Ich bin nicht so nah dran, wie ich gerne möchte, aber es ist ein guter Anfang.


Es ist nicht der erste Versuch, den ich mit diesem Band gemacht habe, aber der der vorherige konnte mich nicht wirklich überzeugen.


Literatur:
Möller-Wiering, S.: War and Worship, 2011,
Schlabow Karl: Textilfunde der Eisenzeit in Norddeutschland, Neumünster, 1976
Stettiner Richard: Brettchenweberei in den Moorfunden von Damendorf, Daetgen und Torsberg, Hamburg, 1911

Keine Kommentare:

Kommentar posten