Dienstag, 4. August 2020

Der Tuchmarkt im Freilichtmuseum Bad Sobernheim

Ich bin ja sonst nicht diejenige, die hunderte Kilometer zu einer Veranstaltung fährt, nur um Borten zu zeigen.

Aber dieses Jahr ist ja alles anders und als die Ankündigung kam, dass der Tuchmarkt in Bad Sobernheim stattfinden würde, da fragte ich kurzentschlossen bei Andrea von www.wirweben.de, ob ich bei ihr übernachten dürfte.

Ich durfte nicht nur bei ihr übernachten, wir haben die Veranstaltung zusammen mit ihrem Mann gewuppt und hatten ein spannendes Wochenende.
Unser gemeinsamer Stand.

Das Freilichtmuseum
Im Gegensatz zu den anderen Tuchmärkten, wo die einzelnen Stände über das ganze Gelände verteilt und teilweise in den Häusern sind, hat man sich dieses Jahr entschieden, es als Spezialmarkt zu veranstalten. Auf einer schönen großen Wiese, die von Bäumen eingerahmt war.
Allerdings - wie bei Flohmärkten und Wochenmärkten zur Zeit üblich - mit Maskenpflicht für die Besucher. Wir mussten auch Maske tragen, wenn wir mit den Besucher näher ins Gespräch kamen.
Auch wenn einige der Auflagen vom Ordnungsamt für größere Besucherströme geplant waren und im ersten Moment ein wenig unsinnig erschienen, haben sich doch alle daran gehalten.

Es war kein 'Marktwetter', denn es war heiß und schwül. Samstags morgens hatte es geregnet und Nachmittags kam die Sonne raus und die Wiese dampfte. Ein Wetter, wo Besucher lieber ins Freibad gehen, als auf einen Markt. Aber sie kamen. Nicht in Scharen, aber genug, um uns den ganzen Tag gut zu beschäftigen.


In der Mittagshitze war es sehr ruhig und wir konnten uns auch umsehen.

Gruppenfoto :-) Jens hielt sich immer im Hintergrund und brauchte deswegen keine Maske zu tragen...
Andrea bei der Arbeit - und ihre Borten waren schön präsentiert.

So einen schönen Kasten brauche ich auch noch.


Mehr Arbeiten von Andrea

Werbebanner

Auch ich habe gewebt und gestaunt, als ich das Foto gesehen habe. Ottfried hätte sich über diesen geraden Rücken gefreut.


Display von Rekonstruktionen brettchengewebter Borten zwischen 600 v. Chr. und 1400 n. Chr.

Statt eines Kastens habe ich ein Körbchen

Und modern kann ich auch ;-)


Was haben wir denn gewebt?

Andrea hat Hochdorf gewebt

Und ein Motiv aus Anna Neupers Modelbuch gezeigt.

Ich habe Motive aus dem Lilienhain gewebt
Und Pfauen gezeigt.

Mein Fazit: Ich hoffe, dass ich mehr mit Andrea machen kann. Wir haben uns gut ergänzt.

Und für die heutige Zeit war ich sehr froh, dass die Veranstaltung nicht zu besucht war. So habe ich mich wohl gefühlt, auch wenn ich den anderen Ständen mehr Umsatz gegönnt hätte.



Keine Kommentare:

Kommentar posten