Donnerstag, 1. Oktober 2020

 



Am Mittwoch war ich in Mainz in der 'Kaiser-Ausstellung'.  Die Ausstellung ist über drei Räume verteilt.
der erste Raum ist Karl dem Großen und seiner Zeit gewidmet.
Im zweiten Raum wird die Blütezeit des Mittelalters mit vielen herausragenden Exponaten gezeit.
und alles endet im dritten Raum mit der goldenen Bulle. 

Wer sich fürs Mittelalter interessiert, wandert hier von einem Highlight zum nächsten. Und ganz viele Stücke habe ich hier zum ersten Mal gesehen. Hier waren nicht die üblichen 'Wanderpokale', die man immer wieder mal in Sonderausstellungen sieht.
 
In Raum 2 habe ich Schnappatmung bekommen. 
Insgesamt waren dort 7 ! Sieben ! brettchegewebten Borten. 
 
Eine an der Willigiskasel, zwei mehr oder weniger komplette aus Trier (Stola aus dem Grab des Erzbischofes Megingaud und die Neumagener Stola - sieht für mich nicht so aus wie ein Brettchengewebe, stand auch nicht auf der Tafel, aber im Katalog steht es...).
 
Dazu noch drei kleine Fragmente aus Worms. 
 
Bei der Stirnbinde aus dem Grab des Mainzer Erzbischofs Aribo sind keine Textilien erhalten, aber der Goldfaden ist noch da.
 
Die Ausstellung ist auch ohne die Borten sehr zu empfehlen...
 
Sie läuft noch bis zum  18.04.2021. Holt vorab Tickets online (und das schon weit im Vorraus, da sonst ausverkauft), da wie üblich im Moment nur eine begrenzte Anzahl Besucher in die Ausstellung gelassen werden. Es kann aber durchaus zu Wartezeiten kommen, da wirklich genau gezählt wird, dass nur die max. Besucheranzahl im Raum sind.

Wir hatten vorab das Zeitfenster 15.00 h und wurden um 15.20 rein gelassen.



 
Und ich musste dann den Katalog kaufen, weil ich zu keiner der Borten bisher Publikationen kenne...
Mehr Infos zur Ausstellung hier: http://www.kaiser2020.de/landesausstellung/

Keine Kommentare:

Kommentar posten