Donnerstag, 9. Juni 2016

Borten aus der Spätantike/Frühmittelalter in Deutschland

Hatte ich urpsrünglich in meinen Büchern nur einige wenige Funde markiert, so habe ich inzwischen wesentlich mehr Informationen über Borten aus dieser Zeit.

Es gibt mehr Funde, als man zuerst denkt.

Köln, St. Severin Grab 76 fotografiert im Römisch Germanischem Museum, Köln


Leider gibt es häufig Überreste, die mit 'mit Gloldlahn broschiert, Muster nicht mehr erkennbar, vermutlich geometrische Motive' beschriftet wurden. 
Allerdings muss man hier immer beachten, dass in diesen Fällen meistens nicht eindeutig geklärt ist, ob das Grundmaterial wirklich eine Brettchenborte ist. Alternativ kann es sich um Bandgewebe oder um eine Anlegearbeit handeln. Wenn die Textilien vergangen und nur das Gold übrig geblieben ist, kann man dies nicht mehr erkennen.


Die Borte aus St. Severin, Köln Grab 76 gehört dazu. Und wie man an dem Bild (selbst fotografiert) sieht, kann man leider kein Muster rekonstruieren, Breite ca. 0,7 - 0,9 cm. Das Band wird ins 7. Jhd. datiert.

Es gibt einen Fund aus dem zweiten Viertel des 6. Jhd. aus dem Grab unter dem Kölner Dom. Es handelt sich um ein reich ausgestattetes Frauengrab mit einer goldbroschierten Vitta und Schuhen, die mit 'Goldgespinnst' geschmückt waren. 

Köln, St. Severin: aus dem Schrein gibt es das Flottiermuster aus dem 7. Jhd. Bortenbreite 1,2 cm

Es gibt Erwähnungen vom Grab 60 aus Köln-Müngersdorf mit einer goldbroschierten Vitta, aber hierzu habe ich keine weiteren Informationen. 

München-Giesing, Grab 10 (Mitte 7. Jhd)
Fund: Vitta (Stirnband) 
Breite: 1,1 - 1,5 cm Gesamtlänge 5,4 cm
Muster: schlicht geometrisch 

München Giesing, Grab 66 (Mitte 7. Jhd)
Fund: am Kopf
Breite: 0,66 - 0,77 cm, 1,65 cm lang
Muster: nicht erkennbar

Unterhaching aus dem 5./6. Jhd 
Vitta goldbroschiert mit erkennbarem Muster aus Grab 4 und 5, die Broschierung ist ca.  0,5 cm breit.
Zudem gibt es Abdrücke und Wollfunde von brettchengewebten Borten in den Gräbern 4, 5, 7, 9 und 10. Die Fragmente sind zu klein/zu schlecht erhalten, um Muster zu bestimmen, allerdings konnte bei einigen wenigen die Bortenbreite festgestellt werden, die zwischen 1,6 und 1,7 cm liegt.
Auch wurde festgestellt, dass es sich nicht um Anfangskanten vom Webstuhl handelt, sondern dass sie später appliziert wurden.   

Aschheim
Die goldbroschierte Vitta aus Grab 5 aus der zweiten Hälfte des 7. Jhd. ist ca. 2,3 cm breit. Das geometrische Muster aus Swastiken und schräggelegten Doppelkreuzen ist gut zu erkennen, doch das Grundgewebe ist vergangen.

Aschheim Grab 7b aus dem 6.-8. Jhd. enthält eine 0,8 - 0,9 cm breite Borte in einem Flechtmotiv.  

Greding-Großhöbing, Grab 143 (um 700)
Das Band mit der Goldbroschierung ist zwischen 1,8 und 2,0 cm breit und wird einem Prachtmantel zugerodnet.

Straubing, Alburg, Grab 493 (um 700), mehrere Bestattungen in einem Grab

Fund: jeder Unterschenkel war mit ca. 2,0 x 2,75 m lange Bänder umwickelt
Breite. 0,5 cm, Länge 4 Bänder je 2,0 - 2,75 m
Es wird allerdings vermutet, dass die Gesamtbreite der Borte ca. 1,3 - 1,5 cm betrug. Die Gesamtlänge beträgt ca. 8-9 Meter. 
Muster: nicht erkennbar

Fund: rechtes Handgelenk, drei Bortenreihen nebeneinander, jede ca. 0,7 cm breit 
Muster: nicht erkennbar

Fund: rechtes Handgelenk, zwei Bortenreihen nebeneinander, jede ca. 0,71 cm breit
Muster: nicht erkennbar

Grab 31 aus Bruckmühl (650-725) 
Am Hals (vermutlich als Kragenborte) wurde ein 0,5 - 0,55 cm breite Goldbroschierung verwendet. Gesamtlänge des Bandes 68 cm, Muster eine Art Zickzack Muster, keine Details erkennbar.  
Am linken Ärmel wurde auch ein Bortenfragment gefunden, Breite 0,53 - 0,59 cm, Länge 11 cm, Muster eine Art Zickzack Muster, keine Details erkennbar.
Um das rechte Handgelenk wurde eine weitere Borte gefunden. Breite 0,56 - 0,6 cm Gesamtlänge: 17 cm. Muster: eine Art Zickzack-Motiv

Frankfurt, Grab 95, St. Bartolomäuskirche, (Mitte bis Ende 7. Jhd)
Broschierung gefunden im Kniebereich, zwischen den Unterschenkeln, zwei Bortenabschnitte als Kreuz übereinander gelegt.
Breite: 0,6 - 0,7 cm, Länge jedes Schenkels 15 cm
Muster: drei parallel verlaufende Zickzack-Linien

Freilassing-Salzburghofen, Grab 117 a (um 700)
Fund: unter dem Kinn
Breite 0,74 - 0,92 cm, 8,3 cm lang
Muster: nicht erkennbar

Kinding, Grab 80 (Mitte 6. Jhd  - letztes Drittel 7. Jhd oder Anfang 8. Jhd)
Breite: 0,85 - 0,9 cm, mehrere Fragmente max. 1,0 cm lang
Muster: nicht erkennbar

Moos-Burgstall, Grab 8 (Anfang-Mitte 7. Jhd.)
Fund: Vitta
Breite: 1,0 cm, mehrere Fragmente, insgesamt 7,2 cm lang
Muster: Geometrische Motive 

Petting, Grab 549 (ca. 6./7. Jhd.)
Fund: rechter Oberschenkel
Breite 0,67 cm
Muster: nicht erkennbar

Polling, St. Jakob, Grab 2 (Ende 7. Jhd)
Breite Borte
Fund: Quer über dem Becken
Breite: 1,13 - 1,33 cm, Länge 14,25 cm
Muster: nicht erkennbar

Schmale Borte
Fund: Quer über dem Becken neben der breiteren Borte Abstand voneinander: 2 cm
Breite: 0,95 x 1,0 cm, Länge 23,5 cm
Muster: nicht erkennbar

Säben/ Italien (Bozen-Südtirol), Grab 100 (670 - 730)
Fund: Um rechten und linken Oberarm
Breite: 0,6 cm
Muster: Fragmente zu klein, um Muster auszumachen

Wielenbach, Grab 32 (um 700)
Kleine Borte

Fund: auf dem Oberkörper
Breite: 0,56 - 0,58 cm, Länge 6,33 cm
Muster: nicht erkennbar
Mittelgroße Borte
Fund: auf dem Oberkörper
Breite: 0,7 - 0,74 cm, Länge 6,89 cm
Muster: nicht erkennbar
Große Borte
Fund: auf dem Oberkörper
Breite: 0,85 - 0,87 cm, Länge: 8,4 cm
Muster: nicht erkennbar


Literatur:

Carl Dietmar, Marcus Trier, 'Colonia - Stadt der Franken Köln vom 5. bis 10. Jahrhundert
Sabine Schrenk, "Fundort Schrein - Der Textilfund aus St. Severin in Köln", Textilien in der Archäologie, Materialien zur Bodendenkmalpflege im Rheinland 22, 2011
Brigitte Haas-Gebhard: Unterhaching - Eine Grabgruppe der Zeit um 500 n. Chr., 2013
Hermann Dannheimer: Aschheim im frühen Mittelalter, München 1988 
Anja Bartel und Martin Nadler: Der Prachtmantel des Fürsten von Höbing - Textilarchäologische Untersuchungen zum Fürstengrab 143 von Großhöbing, aus Bericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege Band 43/44, 2002/03
Anja Bartel: Die Goldbänder des Herrn aus Straubing-Alburg, aus NESAT 9 
Ina Meissner: Untersuchngen an Goldtextilien des frühen Mittelalters, 2010 

zuletzt bearbeitet am 15.08.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen