Dienstag, 7. Oktober 2014

Die Hand, die dich füttert...

... sollte man nicht beißen. Oder so.

Jedenfalls hat die Frauenzeitschrift Brigitte, die mit den ganzen Häkel-, Strick-, was-weis-ich-noch-für-Anleitungen heute auf ihrer Internetseite unter der Rubrik 'Stimmen' einen Artikel veröffentlicht, der so ganz dezent 3/4 ihrer Kundschaft pauschal beleidigt.
Und wundert sich dann über den Shitstorm, der entsteht.
Da hätte der verantwortlich Redakteur vorher nachdenken sollen, dass es so wie es in den Wald hinein schallt, auch wieder heraus kommt...

Nun, ich fühle mich vom Titel '"Hilfe, ein Häkeldiplom!" Oder warum der DIY-Trend ein Ende haben muss' zwar nicht angesprochen, aber mir missfällt der Tonfall, die Wortwahl und das überhebliche Gehabe der Autorin ganz extrem.

Auf der einen Seite geht mir dieses 'rosa' 'heititei' und 'hübsch' manchmal auch auf den Geist, besonders wenn 'selbstgemacht' mit 'ohne handwerkliches Niveau, aber mit viel Liebe hergestellt' gleich gestellt wird. Das mag ich nämlich weder geschenkt bekommen, noch auf Dawanda kaufen. Da kann ich die Autorin bis zu einem gewissen Grad verstehen. Aber damit hört es auf.


Denn auf der anderen Seite stemme ich erfolgreich einen Job, bin glücklich verheiratet und habe einen großen Freundeskreis, mit dem ich gerne etwas unternehme.
Genaus freue mich aber Abends darauf, mich an meinen Webstuhl zu setzten und zu sehen, wie mit meinen Händen etwas entsteht, das hohes handwerkliches Niveau hat.
Und jetzt kommt die Autorin (die lt. diversen Seiten erfolgreiche Journalisten ist, aber auf ihrer eigenen Facebook-Seite öffentlich beklagt, dass sie kein Geld hat und Harz4 bezieht) daher und sagt, dass ich deswegen nicht emanzipiert bin? Nun, wer glaubt Emanzipation hat etwas damit zu tun, ob man Handarbeit macht, oder nicht, der hat das Prinzip nicht verstanden.

Denn Emanzipation bedeutet, dass ich jahrelang als Speditionskauffrau in der Fernverkehrsdisposition gearbeitet habe und mit den Jungs klar gekommen bin, aber gemerkt habe, dass Karriere und Geld nicht alles ist und deswegen jetzt einen ganz normalen Job als Industriekauffrau habe, ohne mich schlecht zu fühlen.


Dass ich sowohl Action-/Fantasy und SiFi-Filme lieben kann und die meisten Frauenfilme 'doof' finde.

Dass ich gerne auf Lost Place gehe, mich auch dabei mal kräftig einsau, ohne dabei vorzugeben, härter als ein Mann zu sein.

Ich kann auch meine geliebte Handarbeit machen, ohne mich dafür schämen zu müssen, dass ich ja etwas typisch weibliches mache...

Und da ich die Brigitte schon immer doof fand, brauche ich hier nicht meine Meinung zu ändern und das Abo zu kündigen, wie so manch ein entrüsteter Leserkommentar ankündigte.

EDIT: Falls man sich noch daran erinnert: Die Dawanda-Frauen, über die gerade hergezogen wird, waren die, die mit einer großen privaten Kampagne Jack Wolfskin dazu brachten, eine Abmahnwelle abzubrechen....
Bin mal gespannt, wie es mit der Brigitte weiter geht.


Möchte jemand Popcorn? 

Kommentare:

  1. Es gibt sie immer wieder : Experten die im eigenen Leben nichts geschafft haben, aber große Töne spucken...wenn man nicht wirklich im Thema ist, ist das ja auch einfach.
    Die Theorie stammt nicht von mir, aber ich glaube fest daran : der/die erste Mathematiker(in) war ein/e Weber/in.
    Textile Arbeiten sind ein Urbedürfnis - ganz im Gegensatz zu bunten Artikeln in Zeitschriften.
    Textilien sind lebensnotwenig und Menschen waren schon immer eitel.
    Sich einfach in eine Abhängigkeit vom Konsum ergeben und gar nichts selbst machen können, ist ebenso weltfremd wie Schnittlauch nicht von Gras unterscheiden zu können.
    Schrecklich !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, aber das sind doch ehr die Leute, die weder Handarbeuteb können, noch mit dem Hammer einen Nagel einschlagen können.
      Ich kann auch einen Nagel einschlagen und diverse andere Dinge im Haushalt am Laufen halten, einfach weil ich es gelernt habe, selbstständig zu sein und als Single zu leben.
      Dass ich es bevorzuge Handarbeit zu machen, ist dann wieder was anderes....

      Löschen
  2. Nunja, jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wirr, wie die Autorin geschrieben hat, kann sich eigentlich jeder, der Handarbeit macht, den Schuh anziehen ;-)

      Zudem kann sich eigentlich jeder über die Aussage 'Aber woher kann Anne wohl so gut für sich einstehen? Wie groß sind ihre Chancen gegen eine versuchte Vergewaltigung? Wird sie später dazu beitragen, dass Jobs frauenfreundlicher werden - wovon eure Töchter profitieren? Und was wäre passiert, wenn ihre Mutter sie nicht beim Ballett ab- und beim Ju-Jutsu angemeldet hätte? ' aufregen.
      Denn das geht gar nicht.

      Löschen